LEP#078 - Am Zahnfleisch auf dem Laufband des Todes

LEP#078 – Am Zahnfleisch auf dem Laufband des Todes

Neue Ideen, Neuigkeiten der Profis, neue Zähne, neue Heilungsmethoden und neue Bekanntschaften. All das findet ihr in der neuen Folge des Laufend Entdecken Podcasts.
Es können sich nicht nur Ereignisse überschlagen.

Die Stravagruppe – Laufend entdecken Podcast

Mit nun mehr als 150 Mitgliedern gibt es jeden Tag tolle Läufe in der Community. Damit diese nicht einfach in der Timeline verschwinden, möchten wir nun jede Folge einen Lauf der Folge vorstellen. Wir werden das vorerst anonym und ohne Verlinkung tun. Gebt uns hier Feedback, ob wir das so beibehalten sollen oder ihr es euch ein wenig angepasst wünscht.
Als ersten Lauf der Woche haben wir uns ein besonderes Schmankerl herausgesucht.
Wenn an einem Wochenende im Jänner blauen Himmel und 15 Grad hat, ist es doch nur würdig und recht, einen Indoorultra auf einer 142m Laufbahn zu machen.
Ganze 55 km wurden abgespult und wir möchten hier ganz herzlich gratulieren.

Die aktuelle Stunde:

Badwater Ultramarathon

Der heisseste Ultramarathon des Jahres, der Badwater Ultramarathon, hat wieder seine Registrierungstore geöffnet. Am 15.2. wird das Starterfeld für 2020 veröffentlicht. 2019 hat Christian Magadits, ein Ultraläufer aus Niederösterreich, dieses Abenteuer erlebt und konnte nach 32:31:44 das Ziel durchlaufen. Auch 2020 will er wieder teilnehmen und wir sind gespannt, ob seine Bewerbung erfolgreich ist.

LEP#078 - Am Zahnfleisch auf dem Laufband des Todes
Am Weg zum ersten Finish – Niederösterreich goes Badwater (Foto: Christian Magadits)

Update: 09.03.2020 – He is in. Christian Magadits goes Badwater (again!)

LEP#078 - Am Zahnfleisch auf dem Laufband des Todes
Die heiße Phase der Badwaterauslosung ist im Gange



Die 135 Meilen (217,26 Kilometer) lange Strecke führt von Badwater im Death Valley, 85 Meter unter dem Meeresspiegel, bis zum Whitney Portal auf 2.530 Metern Höhe am Mount Whitney in Kalifornien. Im Verlauf des Rennens müssen die Läufer einen kumulativen Höhenunterschied von über 4.000 Metern überwinden. Bei Temperaturen, um die 50 Grad und keinem Schatten, werden an Läuferinnen und Betreuerinnen extreme Anforderungen gestellt.

Allen Interessierten sei hier das Buch von Scott Ludwig ans Herz gelegt: A few degrees from Hell.
In diesem Buch wurden die Geschichten von verschiedenen Teilnehmerinnen des Badwater 2003 zusammengetragen und man erhält einen schönen Einblick, welche Leiden alle Läuferinnen erfahren und wo sich Vorbereitung und Wahrnehmung unterscheiden.
 

Ultratrail Worldtour

Die Ultratrail Worldtour macht nach ihrem diesjährigen Auftakt in Hongkong halt in Neuseeland beim Tarawera Ultratrail. Dieser Lauf über 102km und vergleichsweise überschaubaren 3000 hm garantiert richtig schnelle Zeiten.

LEP#078 - Am Zahnfleisch auf dem Laufband des Todes


Letztes Jahr haben hier Reece Edwards und Courtney Dauwalter der Konkurrenz gezeigt, wo der Maori die Kiwis pflückt. Wir sind gespannt, wie es dieses Jahr ausgeht.

Maori bei der Siegesfeier 2019

Aktuelle Folge

LEP#078 - Am Zahnfleisch auf dem Laufband des Todes

Es ist 5 vor Abflug

Peter hat nach der doch positiven Rückmeldung des Physiotherapeuten wieder Mut geschöpft und wollte bei einem Hotelaufenhalt die 45 Minuten sparetime sinnvoll nutzen.
Also ab in den Fittnessraum und rauf aufs Laufband.
Geschwindigkeit eingestellt, kurz gecheckt, dass 30 Minuten gut klappen und losgelaufen. Da lag noch ein Sicherungsband herum, aber wenn man schon öfter gelaufen ist, braucht man diese Notausschlaufe ja nicht.
Es ging gut los und nach ein paar Minuten mit 5er Schnitt zum Aufwärmen ging es rauf auf 14km/h. Es soll ja ein wenig fordern aber auch nicht komplett auspowern.

An dieser Stelle sei erwähnt: Liebe Hersteller – mit Km/h Angaben helft ihr Läufer ungemein. Diese müssen dann immer während des Laufs versuchen, dass auf eine Pace umzurechnen. Tipptopp.

Laufband
So ein Laufband ist wunderbar einfach und total ungefährlich

Es ging also gut dahin und sowohl Pace, als auch Puls waren in einem angenehmen Bereich. Dann wäre es ja mal Zeit, zu sehen, wielange Peter noch laufen kann. Gesagt, getan und ein kurzer Blick über die rechte Schulter sollte reichen um die dort angebracht Uhr zu befragen. Schnell rübergelinst und den Kopf gedreht und schon hat sich die Laufbahn um ein wenig nach links verzogen. Zwei Schritte später hat der linke Fuss anstelle des Laufbands die Umrandung getroffen und ist dementsprechend quasi stehen geblieben. Der rechte Fuss hingegen wurde weiterhin mit 14km/h nach hinten beschleunigt und die Geschwindgkeitsdifferenz brachte Peters Körper in eine nach vorne ausgeführte aber nach hinten beschleunigte Judorolle, mit Haltungsnoten eines schlittschuhlaufenden Ebers. Zweimal aufgesetzt und dann hinten vom Band geschossen fand er sich recht verdattert am Fittnessraumboden und guckte recht doof. Das Band war, da ja die Sicherung brav in der Schale lag, unbeeindruckt und drehte weiter. Aufgestanden und kurz überlegt, wie den der Aufstieg funktionieren kann, schwang sich Peter mit Festhalten an den Armstützen rauf und nach dem Motto “hat keiner gesehen, ist nix passiert” lief er weiter. 1-2 Minuten später spürte er jedoch am linken Knie und Schienbein ein bekannt warmes Gefühl und wusste, dass da wohl Flüssigkeit im Spiel ist.
Geistesgegenwärtig hat er aber nicht nach unten gesehen, denn die Konsequenz davon kannte er ja schon.

LEP#078 - Am Zahnfleisch auf dem Laufband des Todes

Nach dem Training offenbarte sich, dass die Abschürfungen zwar bluten, aber wohl nur oberflächlich sind und er redet sich seither ein, dass dieser Ausgleichsschmerz sicher gut für die Heilung des anderen Knies ist.

Fazit der Geschicht: Steppst du seitlich vom drehend Band, knallst du flux gegen die Wand.

ISPO – Trailrunnersdog und Orangemud

Orange Mud Stand auf der ISPO
Der Orange Mud Stand auf der ISPO

Ende Jänner fand die ISPO in München statt. Peter bemerkte auf seiner Münchenreise, dass es der letzte Tag der ISPO ist und er hat noch eine Stunde Zeit. Da er direkt in der Nähe war, hat er den bekannten Trailrunnersdog kontaktiert, da dieser jedes Jahr auf der ISPO für Orange Mud am Start ist. Drei Nachrichten später ging es auf zum Treffpunkt. Einmal nachgefragt, wie weit es denn vom West zum Osteingang ist, erhielt Peter die Auskunft des Sicherheitsmanns der Messe dass es mindestens 25 Minuten sind. Wohl dachte sich Peter, dass sich das mit zügigem Schritt wohl schneller ausgeht und ein Blick auf die Uhr zeigte, dass er ohnehin nur 12 Minuten Zeit hat, um nicht zu spät zu kommen. Genau 12 Minuten später konnte der Trailrunnersdog aka. Sascha begrüßt werden.
Wie es so auf Messen ist, ist zwei Stunden vor Ende der Show bereits der Abbau im Gange und so konnte bei einer Spaziergang durch zwei Hallen zwar noch einiges angeguckt werden, aber die Besucherzahl war bereits überschaubar.
Angekommen am Orange Mud Stand, begrüßte Peter direkt der Gründer und CEO Josh Sprague. Einige Sätze später wurde über Podcasten, sowohl Orange Mud als auch Sascha sind begeisterte Podcaster, als auch über Training via Zwift und Trailrunning geplaudert. Dabei stellte sich heraus, dass auch Josh ein begeisterter Anhänger der Superkompensationslehre ist und “the power of booze” auch bei dem einen oder anderen Wettkampf mit Freunden nutzt.
Die Zeit verging wie im Flug und kurz bevor Peter wieder los musste, konnte er auch noch die ganze Kollektion von Orange Mud ansehen. Dabei fielen ihm zwei Teile ganz besonders ins Auge.

Eine minimalistische Trinkweste mit diagonal vor der Brust angebrachter Trinkflask. Nur kurz getestet aber sieht sehr vielversprechend aus.

Orange Mud Phone Flask Vest
Die Phone Flask Vest 2.0 sieht sehr anders aus, sitzt aber top.

Restlos überzeugt haben Peter aber die multifunktionalen Ärmlinge mit jeweils 2 Fächern für Icepacks, Telefon, Riegel, etc., die sowohl wärmen als auch kühlen können.
Sobald diese in Österreich verfügbar sind, wird wohl Traildog besucht werden. Diese Teile sind ein Must-have.

Orange Mud Ärmlinge
Love at first sight.

Packlistenupdate

In Ergänzung zu der bisherigen Packliste für Ultras, ist hier auch noch eine Liste von Orange Mud. Was haltet ihr davon? Feedback und Ergänzungen sind sehr willkommen.

Ultrarace – Packliste von Orange Mud
Ultrarace – Packliste des Laufend Entdecken Podcasts
Ultrarace – Packliste des Trailrunning Magazins für den TAR

Flos Zahn

Mouthful of pain


Während sich Peter um einen Knieausgleichsschmerz kümmerte, hat auch Flo sein Training durch Alternativschmerzen ergänzt. Zeitlich optimal, hat Florian sein Kiefer mit synthetischen Mitteln auffüllen lassen, damit an dieser Stelle bald
Implantate über die Berggipfel dieser Welt strahlen. Als Nebeneffekt dieser Operation durfte Florian allerdings einige Tage nicht laufen und hat so eine fremdverordnete Regenerationswoche eingelegt. Die einzementierte Form soll davon aber nicht beeinflusst werden und wir gehen davon aus, dass sich Florian nach wie vor mit Biss in die neue Saison startet.

European Outdoor Film Tour

Flo bildet sich auch abseits des Laufsports weiter und hat sich auf der European Outdoor Film Tour einige interessante Streifen angesehen und wir möchten sie hier drei davon empfehlen

Trailer

Adam Rolston ist mit seinem Caddie Ron Rutland fast 2000 km Golf spielend quer durch die Mongolei gegangen. Was sie dabei erlebt haben könnt ihr in “The Longest Hole” sehen.

Video

Abdul Karim Habyarimana liebt Skaten und versucht seine Leidenschaft mit seiner Gemeinschaft zu teilen.

Trailer

Eliott Schonfeld durchquert mit so wenig Material wie möglich über den Himalaja. Was man dabei so erlebt könnt ihr in “Le Minimaliste” sehen

Wenn es euch gefällt würde wir uns über ein Abo und ein Bewertung auf iTunes oder Spotify  freuen. Seid ihr generell an unseren Trainingsläufen interessiert, schaut doch bei unseren Strava Profilen Florian & Peter vorbei.

Viel Spass beim Hören!

Wenn ihr den Podcast direkt ohne Installation hören möchtet, könnt ihr das hier tun: Laufendentdecken auf Podbay

Florian: Twitter, Strava
Peter: Twitter, Instagram, Strava

NewsletterFacebook, Instagram, Strava Club

Kommentar verfassen