Schlagwort-Archive: Strava

Oh du mein Wien

LEP#058 – Back to normal – back on track

Back to normal

Back to normal oder eigentlich, zurück zum Training, heißt es nach den ersten A-Wettkämpfen des Jahres (LEP #057). Als besondere Motivationsspritze und Bonuszuckerl haben Flo und PEter diese Folge erstmals nach einem Lauf, gemeinsam, in Schweissgeruchsnähe zueinander aufgenommen und so eine ganz eigene Atmosphäre geschaffen.

Foto vom Prepodcastlauf
Mit einem Lauf in die richtige Podcaststimmung bringen

Stravaclub – Laufendentdecken

Kontakt zur Kilometerfresserin

Unsere Kilometerweit überlegenen Spitzenreiterin – Die 200+ Dame
Wie bereits in mehreren Sendungen angesprochen, finden sich in der Laufend Entdecken Stravagruppe viele einzigartige Menschen. Sie Streaken seit vielen Tagen/Wochen/Monaten, pushen die Höhenmeterstatistik, dass die Leserinnen vermuten müssen, dass sie eine Hütte in einer Schlucht besitzen oder Bungeerunner sind. Ganz besonders ragt aber eine Dame heraus, deren Wochenumfänge sich üblicherweise im Bereich 200 km -300 km befinden.
Natürlich interessiert uns, wie es zu diesen Umfängen kommt und welche Beweggründe es hier gibt.
Bisher sind wir allerdings in unseren investigativen Bemühungen noch am Anfang, und können nur die Eckpunkte der Läufe berichten: Regelmäßige (bis zu 2x tägliche Läufe bis 20 km), flache Streckenprofil, tageszeitflexibel)

Wir bleiben am Ball! Stay Tuned.

Zweiter Virtual Run

Ende Juni startet der zweite Virtual Run des Laufend entdecken Podcast
Ende Juni startet der zweite Virtual Run des Laufend entdecken Podcast

In der letzen Juniwoche 2019 startet der zweite Virtual Run des Laufend entdecken Podcast.
Wie beim letzten Mal, wird auch diesmal der epische Kampf um Ruhm und Ehre zwischen den Teams #teamkurzehose und #teamlangehose ausgetragen.
Egal, ob ihr Extremitätenexhibitionisten oder Beinvermummmungsspezialisten seid – es ist wieder Zeit sich zur eigenen Bestimmung zu bekennen und für das eigene Team in die Kilometerschlacht zu ziehen.
Die Regelseite, die dann auch das Scoreboard beinhaltet findet ihr hier: Virtual Run
Nun denn – rottet euch zusammen – bildet einen schlagkräftigen Trupp und zieht aus zu glorreichen Läufen.

Back to normal - back on track
Back to normal – back on track

Die aktuelle Stunde

UTWT – Ultratrail Worldtour

Die Ultratrail Worldtour, eine seit 2013 bestehende Rennserie im Ultratrail, besteht aus 20 Rennen in mehreren Kategorien.
Der Rennkalender ist grundsätzlich ähnlich dem der Formel 1/Wintersportler/etc. aufgebaut und soll den Athleten die Möglichkeit geben, sich in einem “Weltcup” zu messen.
Etwas schwierig ist der Umstand, dass es bei den einzelnen Kategorien Überschneidungen bei Renndaten gibt. Hier wäre spannend, warum das so geplant wurde. Eine Vermutung legt nahe, dass Rennen, die über ein sehr striktes Aufnahmeverfahren verfügen, mit einem Komplementärlauf ergänzt wurden bzw. im Falle des UTMB als “Bonusrace” gewertet werden.
Es wird spannend, wohin sie diese Serie entwickelt, da sich im Gesamtranking nur wenige der schillernden Personen finden bzw. diese offensichtlich eher zufällig im Punktespiegel auftauchen.
Die Zahl derer, die alle Rennen der Serie laufen, ist eher begrenzt und spiegelt unserer Meinung nach noch nicht die absolute Weltspitze wider.

Es bleibt die Frage, ob in den nächsten Jahren hier eine weitere Entwicklung des Formats stattfindet und sich Sponsoren/Werksteams in diese Serie einbringen und die Kilians Jornets und Jim Walmsleys dieser Welt sich im Rahmen einer Jahreswertun miteinander messen wollen/werden.

Offen ist natürlich auch: Wollen Trailrunner das?


Auffällig ist auf alle Fälle, dass die Berichterstattung noch auf einem sehr unterschiedlichen Niveau stattfindet. Manche Läufe, wie die inoffizielle Weltmeisterschaft des Trailsports, der UTMB, werden mittlerweile mit einem eigenen Reporterteam, Drohnen und einer Vielzahl an Kameras live gestreamt und professionell begleitet. Andere Läufe verfügen bestenfalls über ein kurzes Start/Ziel-Streaming via Youtube und möglicherweise ein Livetracking auf einer Webseite.
Hier ist auf alle Fälle viel Platz für eine Attraktivierung in Richtung Zuschauer.

Wir sind auf alle Fälle gespannt und werden das Thema weiter begleiten.
Im Zuge der Tour sind in den letzten Wochen auch direkt 3 Rennen gelaufen worden, die diesen noch etwas ausgefranzte Ansatz verdeutlichen:

UltraTrailWorldTour Race: PenyagolosaTrails

Bild vom PenyagolosaTrails - durch verschiedene Dörfer.
📷 @quimfarrero

Am 14.4 fand an der Ostküste Spaniens der PenyagolosaTrails Ultratrail statt. Über 110km – 5600hm (bzw. 60km und 3300 hm) müssen sich hier die Athletinnen kämpfen.

Das Ergebnis auf der 110km Strecke (wurde im Cast falsch gesagt):

Resultat Männer
1. Ernest Ausiro
2. Cristofer Clemente Mora
3. Ramon Recatala Vera

Resultat Frauen
1. Gemma Arenas Alcazar
2. Tessa Chesser
3. Angels Centelles Cardona

UltraTrailWorldTour Race: Ultra-Trail® Mount Fuji

Kurz nach dem Panyagolosa Trails fand am 26.4-28.4 der UTMJ statt. Dieser 100-Meilen-Lauf mit 8000hm in Japan wurde bereits zum siebten Mal ausgetragen. Aufgrund der winterlichen Bedingungen musste der Kurs verkürzt werden. Glücklicherweise gab es hier keine Zwischenfälle und das Rennen konnte gut zu Ende gebracht werden.

Resultat Männer
1 – Xavier THEVENARD – XAVIER THEVENARD
2 – Jing LIANG – jing liang
3 – Loren NEWMAN – Loren David Newman

Resultat Frauen
1 – Fuzhao XIANG – fuzhao xiang
2 – Lou CLIFTON – Lou Marie Clifton
3 – Kaori ASAHARA – 浅原 かおり



UltraTrailWorldTour Race: Madeira Island Ultra-Trail®

MIUT 2018
MIUT 2018

Gleichzeitig mit dem Ultratrail Mount Fuji war der MIUT 2019 im Gange. Diesen Lauf, den Flo bereits absolviert hat ( LEP#034 und LEP#035), konnten zwei Favoriten für sich entscheiden und lassen uns mit ihren Zeiten staunend an den Tribünen stehen.

Resultat Männer
1- Francois Dhaene
2 – Diego Pazos
3 – Tim Tollefson
4 – Robert Hajnal

Resultat Frauen
1 – Courtney Dauwalther (Overall 10)
2 – Katie Schide
3 – Audrey Tanguy
5 – Jocelyne Pauly

Skalierungseffekte

Laufboom in China – manchmal stottert es noch, aber die Mächtigkeit der Bewegung und deren Umfang ist schier unglaublich. In den letzten 10 Jahren hat sich in China ein wahnsinniger Laufboom entwickelt, dem der Staat und die Organisatoren versuchen Herr zu werden. Mit Überwachung der Strecke (gegen Abkürzer und radfahrende Läufer) einer Vielzahl von Veranstaltungen und einem ausgerufenen Ziel, dem Olympiasieg, wird mit chinesischer Methode an dieses Thema herangegangen.

Wien Marathon

Wien Marathon 2019
Beim diesjährigen Wienmarathon hat Flos Schwester Kathi ihre Bestzeit um ganze 5 Minuten unter die magische 4 Stunden gedrückt.
Im Ziel war sie mit 03:55:22 und belegte somit den 52 Klassenrang.

LEP#058 - Back to normal - back on track
Neue Personal Best für Katharina Kimmel beim VCM 2019


Wien Marathon 2020 – Familie verpflichtet
Auch wenn Florian nicht müde wurde, zu bekräftigen, dass er den VCM nicht wieder laufen möchte, so gibt es immer Ausnahmen.
In diesem Fall wird zumindest beim Staffelmarathon 2020 startet, da es eine Familienstaffel geben wird.
Am Weg dorthin werden wir vom Leben und Leiden des jungen Wärters Florians berichten.

METM – Mount Everest Treppenmarathon

Ende April wurde in Sachsen auch traditionell der Mount Everest Treppenmarathon ausgetragen. Bei diesem besonderen Lauf gilt es, die Spitzhaustreppe 100 Mal zu erklimmen um auf 8848m zu kommen und somit den Mount Everest bestiegen zu haben. Die Distanz beträgt hierbei 84,390km und umfasst 39700 Stiegen aufwärts (und natürlich alle auch wieder runter).

Resultate 2019

Wir gratulieren allen Teilnehmerinnen und Bezwingerinnen ganz herzlich. Großartige Leistungen!

Wenn es euch gefällt würde wir uns über ein Abo und ein Bewertung auf iTunes oder Spotify  freuen. Seid ihr generell an unseren Trainingsläufen interessiert, schaut doch bei unseren Strava Profilen Florian & Peter vorbei.

Viel Spass beim Hören!

Wenn ihr den Podcast direkt ohne Installation hören möchtet, könnt ihr das hier tun: Laufendentdecken auf Podbay

Florian: Twitter, Instagram
Peter: Twitter, Instagram

NewsletterFacebook

Downhillballern

LEP#056 – Superkompensation

Superkompensation

Selbstlos aufopfernd hat sich Peter wieder einer neuen Trainingsmethode, der Superkompensation (Hintergrund hierzu) gestellt und diese direkt im Wettkampf getestet.

Superkompensation Verlaufsgrafik

Die Stravagruppe – News

Unsere Stravagruppe ist mittlerweile auf über 80 Läuferinnen angewachsen und die brilliert durch knackige Paces und Umfänge, die von normal bis astronomisch reichen. In den letzten Wochen ist eine Läuferin hervorgestochen, die jeweils jenseits der 200km pro Woche unterwegs ist. Hier werden wir wohl das Large Extent Investigation Team aussenden.

Ebenso planen wir im Frühling ein weiteres Stravaevent. Hier wird es wieder neben den augenscheinlichen Bekenntnissen zu den Teams #teamkurzehose / #teamlangehose wohl auch eine Teamchallenge geben. Es heisst gespannt sein und sich gut vorbereiten.

Die aktuelle Stunde:

    • Candice Burt mit einem FKT Attempt auf dem Arizona Trail:
      Nachdem die Topläuferin und Race Director der bekanntesten 200+ Mile-Runs in den USA https://www.destinationtrailrun.com , Candice Burt, neulich das erste Mal den Delirious W.E.S.T. gefinisht hat, macht sie sich nun auf, den Arizona Trail in einer FKT zu bezwingen. Der Trail hat mehr als 800 km und mehr als 25.000 Höhenmeter.
      In einer Episode von Trailrunnernation erzählt sie von dem Vorhaben: Episode 419 
      Der Arizonatrail hat eine sehr informative Webseite, die einen schönen Überblick über dieses irre Vorhaben gibt.
    • Barkley Marathons 2019
      Zum Zeitpunkt der Aufnahme ist der Barkley Marathon 2019 wieder in vollem Gange und dünnt das Feld der 40 Topathleten gnadenlos aus.
      Dieser Lauf, immer an oder über der Grenze des Menschenmachbaren verlangt den Läuferinnen alles ab.
      Die Route diese Jahr soll wie folgt gewesen sein Nach 3 Runden, dem sogenannten “Fun Run”, waren nur noch 6 Läufer im Feld.  Die Berichterstattung beschränkt sich auf wenige Posts aus dem Lager und einer Stelle auf der Strecke. Die aktuellste Quelle ist hier @keithdunn . Er ist vor Ort, fiebert und twittert während des ganzen Rennens mit.
      **Update nach Ende der Aufnahme**
      Es hat 2019 keinen Finisher gegeben. Am längsten im Rennen hat es Karel Sabbe gehalten. Doch auch ihn hat die Strecke im 4ten Loop abgeworfen. 
    • Final ergibt sich:
    • Karel Sabbe,  Greig Hamilton und Guillaume Calmettes haben den vierten Loop gestartet und später angebrochen.

    • Tomokazu Ihara, Jamil Coury und Johan Steene haben gemeinsam den Funrun beendet, sich dann ein gemütliches Eckchen im Camp gesucht und warten auf das nächste Jahr.

    • Zu diesem Lauf empfehlen wir die die Dokumentationen rund um das Rennen:

    • „The Barkley Marathons: The Race That Eats Its Young“ auf Netflix 
      www.netflix.com/title/80076413
    • Where dreams are going to die

Hochwechseltrail

Am ersten Juniwochenende (8.6.2019) findet an der Grenze zwischen Niederösterreich und der Steiermark zum ersten Mal der Hochwechseltrail statt. Auf 2 Distanzen (15km und 46km) durchstreifen die Läuferinnen das Wechselgebiet. Aufmerksam wurde Peter beim Lindkogeltrail durch die Veranstalte und wird die Premiere dieses Laufs begleiten. Besonders angetan haben es ihm die offenbar sehr ausladenden Labestationen.

Aktuelle Folge

Lindkogeltrail

Am Sonntag, den 24.3.2019, haben sich 800 Trailrunner in Bad Vöslau getroffen, um die Saison mit einem Läufchen um und auf dem Lindkogel zu starten. In den Distanzen 10,2 km / 330hm, 22,8 km/ 900hm und 32,8km / 1300hm könnte die Frühlingsform abgetestet werden.

Neben einer schönen Auswahl des Team Vegan.at, würde Peter, der die 32,8km absolviert hat, von Matthias, einem treuen Hörer und Stravabenchmarker herzlich begrüßt. Letztgenannter hat mit einem Finish in 3:04 die Latte auf eine Höhe gelegt, für die wir wohl noch einen Pogostick und ein Trampolin brauchen um sie zu überspringen.

Der Start

Peter hat das Rennen gemeinsam mit Christoph aka. dem Trainer in Angriff genommen. Peter hat sich 2 Tage vor dem Bewerb elektrolythaltigen Getränken gewidmet. Diese haben nicht nur die Moral gehoben haben, sondern auch die Ruhephase am Tag vor dem Wettkampf erzwungen.
Wie in der Superkompensation üblich, versucht der Körper, nach einer starken Beanspruchung, nicht nur den Ursprungszustand wiederherzustellen, sondern die Leistungsfähigkeit noch etwas zu steigern.
Mit dieser Zauberwaffe im Hintergrund ging es also am Sonntag los auf den Trail. Die ersten 3 km im dicht gedrängten Feld wurde die erste Steigung gut genommen und die Beine fühlten sich gut an. Das definierte Ziel, Sub 4, schien realisitisch. Nach dieser Eingroovephase, juckten Peters Beine und er legte 2 Schritte zu. Plötzlich war Christoph nicht mehr direkt dahinter und es wurden kontinuierlich Plätze gut gemacht. Die mahnenden Worte von Christoph im Ohr “den ersten Berg nicht zu schnell angehen – sonst tut es hintenraus weh” und die ebenfalls von Christoph gesprochenen “Jerome ist irgendwo vorne, der versucht heute All-in zu gehen” Worte hinterher, kam es, wie es kommen musste. Die ersten 500 hm laufend und powerhikend nach oben, Platz für Platz nach vorne arbeiten ging es dem ersten Downhill entgegen. Und da kam er, der erste 400 hm Drop.

Der Drop

Downhillballern
Downhill….wooohoooo

Zwischen Kilometer 6 und Kilometer 13 hiess es, ausser bei einer kleinen Zwischensteigung – “alle Regler auf wahnsinnige Geschwindigkeit” und es wurde weiter Zeit gut gemacht. In dieser Phase war Peter dem 4er-Schnitt schon sehr nahe.
Gemeinsam mit einer Gruppe von 6-8 Läufern wurden ordentlich Meter gemacht.
Bei Kilometer 14 erreichte die Gruppe die zweite Labestation und magazinierte sich für die zweite Hälfte und den großen Anstieg auf.
Noch top-motiviert und guter Dinge ging es in Richtung großer Lindkogel.

Der steinige Weg

Auf den Lindkogel respektive zum Eisernen Tor führt der steinige Weg. Der seinem Namen alle Ehre machende Pfad, zwang die Gruppe zu vielen Gehpausen und bremste das Tempo massiv. In dieser Phase konnte Peter mit der Gruppe nicht mehr mithalten und wurde um ca. 100 -200 Meter distanziert. Hier wurde offensichtlich – es fehlt noch etwas Höhenmetertraining.
Erst am eisenen Tor, waren die Batterien wieder einigermaßen geladen und der zweite große Downhill stand am Plan.

Foto vom höchsten Punkt des Trails - das eiserne Tor
Das eiserne Tor – der höchste Punkt

Dem Ziel entgegen

Das Gewicht nach vorn und kontrolliert den Berg hinunterfallen. Die ersten Ermüdungserscheinungen im Gepäck, aber dennoch hochmotiviert, war auch auf diesem Downhill das Tempo hoch. Auf den folgenden Kilometern konnte Peter der Gruppe wieder etwas näher kommen. Zwischen Kilometer 23 und 26 wurden die Beine bereits schwer und der Geist des Anfangstempos hat schon hinter dem einen oder anderen Baum hervorgegrinst. Dank einer kleinen Gruppe konnte ein Einbruch an dieser Stelle verhindert werden und der Modus “Lemmingmodus” wurde aktiviert.

Bei der letzten Labe noch flott einen Becher voll “sie nannten es Iso – man munkelt auch von Durchaltesockenabgeseihtesputzwasser” in den Rachen geschüttet und ab nach Hause.
Denkste!
Die letzten 6 Kilometer, teils der Strasse entlang, durch Weinberge und zum Abschluss über die Bad Vöslauer Crossstrecke fühlten sich sehr lange an. Hier konnte man noch richtig viel Zeit liegen lassen. Der Kopf und die Verweigerung der Aufgabe haben die Athleten ins Ziel getragen.
Glücklich im Ziel zu sein, war das Lächeln allerdings nicht mehr ganz so unbeschwert.

Zielfoto mit gequältem Lächeln
Ein bisschen anstrengend war es wohl doch.

Das Fazit

Zusammenfassend war der Lindkogeltrail ein großartiger Lauf, der tolles Wetter, tolle Trails und herausragenden Wegmarkierungen glänzen konnte.
Kritik gab es vermehrt an den Labestationen, die etwas dünn ausgestattet waren und nicht die vorher ausgeschriebenen Lebensmittel vorrätig hatten. Diese Aspekte sind ärgerlich aber für die meisten Trailrunner verschmerzbar. Es soll aber auch vorgekommen sein, dass die Labestationen für die hinteren Läuferinnen kein Wasser mehr hatten. Da das ein absolutes Must-have ist, gibt es hier dringenden Verbesserungsbedarf.
Das Organisationsteam hat auf das Feedback aber sehr zeitnah reagiert und versprochen bei der nächsten Austragung die Laben auf das Niveau der Wegmarkierungen zu bringen.
Wenn sie das schaffen, gibt es definitiv 5 von 5 Schlammtretern.

Das Ergebnis

32km:
Siegerzeit: 2 h 34 min – Gabor Muhari
Zeiten aus dem Laufend Entdecken Universum:
Matthias 3 h 04 min
Jerome 3 h 30 min
Peter 3 h 40 min
Christoph 4 h 08 min
10km:
Philipp – 52 min 58 sek
Roman – 55 min 24 sek (3.AK)
Verena – 55 min 47 sek (1.AK)
Sara – 58 min 15 sek (3.AK)
Josef – 1h 28min (43. AK)

Gratulation an alle zu den großen Leistungen.

Zielfoto vom Team Vegan.at
Team Vegan.at im Ziel

100 Miles of Istra

Florian startet am 12.4 um 16:00 bei den 100 Miles of Istria (
168km / 6539 HM ) . Für alle, die ihn virtuell verfolgen möchten, hier die Daten:
Startnummer 177 – Link zum Livetracking
Um sich optimal auf die Verfolgung des Rennens vorzubereiten empfiehlt sich der Race Guide und die Detailbeschreibung des Bewerbs.

Aktuell bereitet sich Flo mit einer intensiven Kuchen-Tapering-Phase vor. Das Training läuft nach kurzem kränkeln wieder gut und die Grundlagen sollten passen. Ob er sich hier an die Besten der 30 startenden Österreicher hängen kann, bleibt wohl offen.
Dem Trainer zufolge sollten der Zieleinlauf nach ca. 25 Stunden am 15.4. gegen 17:00 sein.
Maßgeblich werden hier auch die äusseren Faktoren sein. Die Siegerzeiten differieren in den letzten Jahren bis zu 4 Stunden.
Im allgemeinen ist der Lauf wahrscheinlich mit dem Dalmacija Ultra Trail – LEP#027 vergleichbar sein.
Verpflegungstechnisch wird auf bewährtes gesetzt und Flo wird mit High5-Gels an den Start gehen. Diese Gels haben sich bereits in vergangenen Wettkämpfen bewährt, da sie relativ dünnflüssig sind uns sich mit einem Schwupps Richtung Magen befördern lassen. Ganz nebenbei sind sie auch geschmacklich recht weit oben angesiedelt und können vollinhaltlich empfohlen werden.

Auf geht es nach Kroatien – Flo rockt das Ding!

LEP#056 - Superkompensation


Kontaktmöglichkeiten

Wenn es euch gefällt würde wir uns über ein Abo und ein Bewertung auf iTunes oder Spotify  freuen. Seid ihr generell an unseren Trainingsläufen interessiert, schaut doch bei unseren Strava Profilen Florian & Peter vorbei.

Viel Spass beim Hören!

Wenn ihr den Podcast direkt ohne Installation hören möchtet, könnt ihr das hier tun: Laufendentdecken auf Podbay

Florian: Twitter, Instagram
Peter: Twitter, Instagram

NewsletterFacebook