Schlagwort-Archive: Bergmarathon;

LEP#066 -  Des einen Freud, des anderen Leid

LEP#066 – Des einen Freud, des anderen Leid

Nach dem Ausflug nach Frankreich, an den wunderschönen Montblanc, ging es in den Sommer. Der Trainingseinstieg erwies sich einerseits als nicht ganz einfach und andererseits warteten ja auch Wettkämpfe.

Die aktuelle Stunde

Grossglockner Ultratrail

LEP#066 -  Des einen Freud, des anderen Leid
Grasel, Sperger und Farbmacher vorm Start (Bild – Livestream)

Am letzten Wochenende im Juli hat auch 2019 der Großglockner Ultratrail stattgefunden, an dem Florian ja bereits teilgenommen hat (Siehe Folge 40 – Der GGUT und der Carbonraketenmann).  Der Lauf umfasst in der Maximaldistanz 110 KM und 6500 HM und verläuft von Kaprun nach Kals und über die Rudolfshütte und das Kapruner Thörl wieder retour nach Kaprun. Eine großartige Beschreibung hat Klaus Sobirey auf trailrunning.de geschrieben.
Neben der Langdistanz gibt es auch eine Staffel, einen 75km, einen 50km und einen 30km Trail, die allesamt ein Erlebnis sind.

Am Freitag 2200 geht es für die Langdistanz los und 2019 wurde der Lauf zusätzlich zum bereits bekannten und großartigen Livetracking von Datasport auch per Facebook – Livestream übertragen. Über 30 Stunden wurden hier die Eregnisse begleitet, Interviews vor, während und nach dem Lauf mit den Favoriten geführt und Fragen der Community beantwortet. Derartige Berichterstattung kennt man eigentlich nur vom UTMB.
Ganz toller Service – bitte weitermachen!

Der Rennverlauf

Vor dem Rennen war schon der Zweikampf Farbmacher / Grasel angekündigt worden beide freuten sich darüber möglichst lange gemeinsam laufen zu können. Direkt nach dem Start hat sich auch genau dieser Paarlauf abgezeichnet. Lieder musste aber Thomas Farbmacher frühzeitig auf den DNF-Pfad abbiegen und ab diesem Zeitpunkt musste Florian Grasel ein einsames Rennen führen. 
In beeindruckender Manier hat er sich hier durchgesetzt und konnte nach 14 Stunden und 40 Minuten seine Kinder wieder in die Arme schliessen. Mit mehr als einer Stunde Vorsprung war das eine Machtdemonstration. 
Auf Platz 2 lief Amadeus Wild ein und knapp hinter ihm folgte Eva Sperger, die in 16 Stunden und 3 Minuten ein großes Ausrufezeichen in Richtung UTMB gesetzt hat. Hier sind wir schon sehr gespannt.
Aus dem Team Vegan konnte Sophia Schnabl das Rennen als 6te Frau beenden und schaffte es als letzte Dame über die ganze Distanz. Patrick Klug wurde nach einem guten Lauf bis zur Rudolfshütte, auf dieser abgewunken, da eine Gewitterfront aufzog. 

LEP#066 -  Des einen Freud, des anderen Leid
Liveanfeuerung inklusive

Dieses Schicksal ereilte einen Großteil des Feldes und im Hinblick auf die Gefahr von Gewittern in den Bergen, ist eine entsprechende Entscheidung der Veranstalter zu unterstützen.

Das Rennergebnis findet sich hier.

Sierre Zinal

Im Schweizer Kanton Wallis fand die 46ste Ausgabe des Sierre Zinal statt.
Das schnellste Rennen der Golden Trails Series über 32km konnte, bereits zum 7ten Mal, Killian Jornet für sich entscheiden. Als Sahnehäubchen schaffte er gleich noch einen Streckenrekord, der nun bei 2:25:35 liegt.
Hinter ihm reihten sich der Sieger von 2016, Petro Mamu und Jim Walmsley ein. Bei den Damen konnte sich Maude Mathys mit einem neuen Streckenrekord von 2:49:20 durchsetzen.
Das Rennen wurde per Youtube-Livestream übertragen und es wurden neben den Kameras im Start/Zielbereich und den stationären Kameras bei den Labestationen auch Drohnen und Mountainbiker mit Kameras eingesetzt.
Gerade diese Kameraradler zeigten auf eine ganz beeindruckende Art, wie großartig die Bildstabilisatoren und die Gimbals mittlerweile sind. Die hinter den Athletinnen fahrenden Mountainbikerinnen vermittelten den Eindruck einer fixen Kamerafahrt.
Wie man das mit relativ überschaubarem Budget selbst hinbekommen kann, haben wir bereits vor zwei Folgen verlinkt, wollen es hier aber nochmals machen: Was läuft Podcast – Folge 19.

KAT100

LEP#066 -  Des einen Freud, des anderen Leid
Premiere für ein neues Monster am österreichischen 100Meilen-Himmel (Foto Andi Frank)

Eine Premiere feierte heuer auch der KAT100 (Kitz Alps Trail). Zum ersten Mal wurde am 8.8 dieser 100 Meilen Lauf gestartet. Zusätzlich zu der 169km langen Distanz mit 9784 Höhenmetern gab es auch Unterdistanzen mit 87km, 58km, 23km und ein KidsRun.
Die Werte heben dieses Rennen in die Kategorie UTMB, wenngleich die Streckenschwierigkeit wohl noch über der des Referenzlaufs ist.
Werner Weissl hat sich dieser Herausforderung gestellt und konnte nach 39 Stunden und 58 Minuten als 14ter den Zielbogen durchschreiten. Insgesamt haben das nur 24 Teilnehmerinnen geschafft und somit betrug die Finisherquote 25%.
Die Siegerzeit lag über 28 Stunden und das Ergebnis spricht Bände.
Der Lauf an sich findet in einer beeindruckenden Landschaft statt, hat aber noch Verbesserungspotential bei den Labestationen und den Markierungen.
Wir freuen uns dennoch auf viele weitere Austragungen.

LEP#066 -  Des einen Freud, des anderen Leid
Es gibt noch einiges zu tun, aber der Weg führt bergauf. (Foto: Andi_Frank)

Phyrn-Priel Trophy

Startschuss bei der Phyrnprieltrophy
Start zum Speedtrail (c)Photo Phyrn- Priel-Trophy

Eine Woche nach dem Kainacher Bergmarathon hat unser Lieblingstriathlet Sebastian eine weitere Reise in die Steiermark unternommen. Bei dem Speedtrail der Phyrn-Priel-Trophy über 19,7 KM und 1270 HM konnte er seine momentane Hochform unter Beweis stellen. Direkt nach dem Start heftete er sich an die Führenden und konnte zwar die Ersten nicht halten, aber sich direkt im Verfolgerfeld behaupten. Nach 2 Stunden und 9 Minuten konnte er Gesamt Platz 11 erkämpfen. Eine Topleistung, die noch Großes in Aussicht stellt.

Bigfoot200

Beim diesjährigen Bigfoot 200, einem 200 Meilen Rennen in der Nähe von Washington, nahm ein australischer Surfer teil, der beim diesjährigen Delirious W.E.S.T. in Australien der Air BnB Host von Candice Burt war und dort spontan auf die Idee kam, er läuft auch sowas. Unterstützt von Candice hatte er nun 7 Monate Vorbereitung. Und er hat das Ganze als 11ter gefinisht. Das ist sehr, sehr unglaublich.

Aktuelle Folge

Training und der Schmerz (Flo)

Nach dem UTMBohneUTMB hat sich Flot als nächstes Ziel einen richtig schnellen Halbmarathon gesetzt. Am 27.10 soll es beim Herbstmarathon soweit sein. Als Minimalzielt ist eine 1:30 vorgegeben, soll aber möglichst weit unterboten werden.
Das beeinflusst natürlich das Training erheblich und so stehen viele Intervalle und Tempodauerläufe am Programm. Viele davon auf der Strasse und flach. Bei den ersten Intervallen ist es auch so richtig schief gegangen. Machbare Vorgabe haben nicht geklappt, der mentale Unterbau war nicht optimal. Mit der bereits gewonnenen Erfahrung hat Flo direkt nach 1-2 Wochen umgeschwenkt und einen langen Lauf am Wochenende in den Wiener Haushügeln auf der U4U4-Strecke mit Geordi gemacht.
Dieser Lauf fürs Gemüt war dringend notwendig und brachte sowohl Spass also auch die Geschwindigkeit retour.
Nach diesem Ausbruch konnten die kommenden Intervalle und Trainingsziele gut erreicht werden und der Plan stimmt wieder.
Es hat sich erneut gezeigt, dass man manchmal den Plan durchbrechen muss um den Plan einzuhalten.

Kainach Bergmarathon

Ankunft

Am 4.8. war es soweit. Der dritte und abschliessende Lauf des Bergmarathoncups (Östcher, Veitsch, Kainach) fand in einem Dorf zwischen nichts und nirgends statt. Gemeinsam mit unserem Lieblingstriathleten ging es für Peter um 5 Uhr morgens in die südliche Steiermark. Nach dem üblichen Startunterlagen, ich muss nochmal für Flatterblasler und einem kleinen Snack ging es für die Beiden direkt in Richtung Startbereich. Dort trafen sie direkt Franz Preihs, der dieses Jahr eine Ausgleichssaison vom Radfahren und dem RAAM macht und stattdessen ein paar Bergmarathons und als Saisonhighlight den Dick Collins 100k am Zettel stehen hat.
Auch Niki Kulmer, dem Moderator des Tierschutzlaufs, und seine Staffel trafen wir direkt bevor es losging.

Helfgott – zefix

LEP#066 -  Des einen Freud, des anderen Leid

In der Startaufstellung stehend, den Kreditkartenförmigen Timingchip an der linken Hüfte angebracht (weil sonst funktioniert er nicht ordentlich – ein kultiges Teil!) warten alle gespannt auf den Startschuss. Der kommt aber nicht. Es kommt der Dorfpfarrer, der ein paar Worte spricht und den Lauf segnet. Dieses Ritual verwirrt einige Starter, inklusive Peter und Sebastian sichtlich.

LEP#066 -  Des einen Freud, des anderen Leid
Venga, venga, venga

Ab dafür

Dann geht es aber wirklich los. Durch den Startbogen durch, ein paar Gassen durch das Dorf und raus auf die Landesstrasse. Nach 2 Kilometern biegt der Tross ab und hoch geht es den ersten Pfad. Vorneweg die Topleute der österreichischen Meisterschaft und die schnellen Staffeln. Dahinter die ambitionierten Athletinnen und dann irgendwann Sebastian und Peter.

Defensiv mit einem Lokalhelden

Die Beine fühlten sich gut an und die ersten Kilometer nach oben hätten noch ein wenig schneller gehen können, aber die Rennstrategie war “Defensiv nach oben, 1-2 Kilometer am Plateau ausschütteln und dann Attacke”. Also tapselten die Beiden nach oben und versuchten den Puls immer gut unter Kontrolle zu halten.

LEP#066 -  Des einen Freud, des anderen Leid

Nach ungefähr 13 Kilometer ergab es sich, dass in einem Gespräch mit einem Mitläufer, dieser sich als ehemaliger Sieger dieses Laufs outete. Karl Scherz, früherer Mitorganisator des Laufs, hat dieses Rennen bereits in 3:30 absolviert. Nun, mit 57, läuft er nur mehr zum Spass an der Freud’ mit. In den nächsten Kilometern gab er wertvolle Tipps, wo man sich verbrennen kann und wo das Tempo schön angezogen werden kann.

LEP#066 -  Des einen Freud, des anderen Leid
Lokalmatador Karl Scherz zeigt den Weg

Daneben durften Sebastian und Peter erfahren, wie die umliegenden Berge und Täler heissen, wo ein schöner Aussichtspunkt ist, wo die Markierung wirklich geht (viele Läufer machen einen ungewollten Umweg 🙂 ) und welche Anekdoten es zu diesem Traditionslauf gibt. Die Zeit verging wie im Flug und es war eine großartige Abwechslung. Beim Plaudern vergingen die Kilometer rasch, der Staffelwechsel wurde durchlaufen und der steilste Anstieg des Laufs wurde absolviert.

King of the Mountain

Am Plateau angekommen, haben Herz-Kreislauf und die Beinchen, trotz der zurückhaltenden Strategie, bereits Rückmeldung gegeben, waren aber im Vergleich zum Veitscher Breakdown frisch wie der Morgentau. Die nächsten ebenen Trailkilometer ließen erahnen, welche Geschwindigkeit der Lokalmatador früher hatte. Die zwei Jungspunde hatten kein Bedürfnis zu überholen und gemeinsam konnten bereits die ersten Mitstreiter, die den Anstieg viel flotter angegangen sind, eingesammelt werden. Es ging Richtung Mittelfeld und die Aufholjagd konnte beginnen.

LEP#066 -  Des einen Freud, des anderen Leid
Ready for action

Drop it like it’s hot

Bei den Herren der Bergwacht links und hoppa, da geht’s runter. Jawohl – Downhill -Geil!
Peter konnte sich nicht halten und da der Aufstieg so gut eingeteilt war, konnte hier die Luzi richtig abgehen. Fallen lassen und die Füsse geschwind setzen. Die nächsten paar Kilometer waren eine Wonne und die Konkurrenz wurde eingesammelt wie Schwammerl. Motivation pur.

Peter hat hier richtig aufs Tempo gedrückt und hatte im Hinterkopf, dass Sebastian ohnehin auf den flacheren Passagen ein richtig flotter Flitzer ist. Nach dem steilen Downhill hat es allerdings ein wenig gedauert, bis von hinten ein Hulk-Sebastian im Streckgalopp angeschossen kam und erwähnte, dass er im Verkehr steckengeblieben ist und nun ein bisserl ausser Atem sei. Aber #hueftjonix, weiter in dem Tempo.

Die Formel W gibt Gas

Bis Kilometer 32, der zweiten Staffelübergabe wurden weiter Leute eingesammelt und plötzlich fanden sich die beiden wieder in der Damengruppe, die sie beim ersten Anstieg ziehen lassen haben. Diese Gruppe hatte zwischenzeitlich mehr als 15 Minuten Vorsprung, aber der Mittelteil ist den Beiden sehr fein gelungen. Von diesen Athletinnen umgeben, ging es auf die letzten 12 Kilometer und hier konnten Sebastian und Peter sehen, wie hart an der Spitze gekämpft wird. Die Damen haben um die Topplätze (Rang 5-8) gekämpft und so wurden alle Steigungen durchgelaufen, eine Labestation für ein paar Sekunden Vorsprung ausgelassen (muss man bei KM 37 auch schaffen), kurze Attacken zur Ermüdung geritten – kurzum großes Kino.
Ab Kilometer 40 ging es dann auf Asphalt und dort kamen die Klasse und der Leichtathletikbackground der weiblichen Konkurrenz ans Tageslicht. Sie zogen wieder davon und Sebastian und Peter freuten sich schon aufs Ziel

A Krampf mit dem letzten Schnapperl

Und dann waren sie da, die begeisterten Fans und Dorfbewohner und feuerten alle an. Die Kräfte wurden nochmal gebündelt und der Zielsprecher bereits zu hören. Die Duschen und das Ziel in Sicht, kam die letzte Labe….. Moment… warum ist da eine Labe…. und die Strecke bog nochmal 90 Grad nach rechts einen Hügel rauf. Ein “echt jetzt” kam über die Lippen und da hat doch tatsächlich jemand noch eine 1,5 km Schleife mit einem Schnapperl eingebaut. Die Freude war riesig, aber aufgeben war auch keine Option. Also nochmal rauf und am Friedhof vorbei Richtung Ziel. Im Rückspiegel kam noch ein Läufer und es sollte kein Platz mehr eingebüßt werden. Doch 400m vor dem Ziel krampfte Sebastians Wade so sehr, dass er einige Gehschritte einlegen musste. Eine kurze Abstimmung und es war vereinbart, dass Peter um den Platz kämpft und Sebastian nachkommt.

Um ein paar Sekunden ging es sich dann auch aus und Peter hatte nach 4:58 gefinisht. Sebastian konnte mit 4:59 ebenfalls Sub5 bleiben und ein großartiges Rennen konnte als erfolgreich abgeschlossen werden.

Am Ende belegten die Beiden Plätze 11 und 12 in der AK (Gesamt 76/78) – Das Ergebnis gibt es hier.
Peter konnte nach dem verpatzten Veitschauftritt auch wieder Plätze in der Cupwertung gut machen und am Ende gab es Rang 11 im Bergmarathoncup.

Klare Empfehlung für diese 3 Bewerbe, die sicherlich nochmal besucht werden.

Links zu den Seiten (entscheidet selbst, welche die schlimmste Optik hat 😉 ):
Ötscher
Veitsch
Kainach

Check/Packliste

LEP#066 -  Des einen Freud, des anderen Leid
Ich packe in meinen Ultrakoffer

Die Packliste für Trailrunningevents, die nach dem 100 Meiler in Istrien begonnen wurde , haben wir nun durch die Liste des Trailrunning-Szene.at– Magazins ergänzt.
Ihr findet die Liste hier . Nutzt sie und ergänzt sie .

Tracknight

Auch dieses Jahr hat Mitte August ein ganz besonderer Event stattgefunden. Die Midsummer Tracknight. Bei dieser Leichtathletikveranstaltung dürfen neben den Einladungsevents alle interessierten und begeisterten Leichtathletinnen in verschiedenen Bewerben antreten. Neben Hoch- und Weitsprung, Hürdenlauf und Hammerwerfen gibt es natürlich auch die üblichen Laufdistanzen 100, 800, 1500 und 5000m. Hier ist die Besonderheit, dass es Topathleten gibt, die verschiedene Zeiten pacen und man sich so bei besten Bedingungen eine neue Personal Best erlaufen kann. Leider hatten wir dieses Jahr keine Zeit, aber für das nächste Mal ist der Kalender bereits vorbereitet.

LEP#066 -  Des einen Freud, des anderen Leid

Vienna trailrun:

LEP#066 -  Des einen Freud, des anderen Leid
Vienna Trailrun (foto – vienna Trailrun)

Am 18.8. wird der Vienna Trailrun stattgefunden haben. Sebastian ist nach den letzten Erfolgen topmotiviert und im Attackmode. Er will die Top 20 angreifen. Flo will es nach dem Trainingshänger auch ordentlich krachen lassen. Eine Sub 1:15 will es werden.

Oh das so geklappt hat, könnt ihr in den Ergebnissen nachsehen und in der nächsten Folge hören.

 Wenn es euch gefällt würde wir uns über ein Abo und ein Bewertung auf iTunes oder Spotify  freuen. Seid ihr generell an unseren Trainingsläufen interessiert, schaut doch bei unseren Strava Profilen Florian & Peter vorbei.

Viel Spass beim Hören!

Wenn ihr den Podcast direkt ohne Installation hören möchtet, könnt ihr das hier tun: Laufendentdecken auf Podbay

Florian: Twitter, Instagram
Peter: Twitter, Instagram

NewsletterFacebook

Gebotsschild Wanderer

LEP#060 – Defensive Vierer Pace

Eine Viererpace passiert schneller als man denkt,
wenn der Bauch und nicht das Hirn die Beine lenkt
Später kanbbert man dafür noch lange daran,
wenn er kommt, der Hammermann.

Dank und Anerkennung

Andreas – Vielen Dank. Seid wie Andreas! – Der virtuelle Klingelbeutel

Aktuelle Folge

Ötscher Ultratrail 

Blick auf den rauen Kamm.
Der tradtitionsreiche Ötschermarathon begeistert eine Vielzahl an Athleten (c) Ötscher Marathon

Peter ist am Samstag, den 25.5. beim Ötscher Ultratrail über 50km mit 1850hm gestartet. Nach dem WUT, die längentechnisch bisher größte Herausforderung.
Dieser traditionsreiche Lauf, bereits in der 23. Auflage, begeistert eine große Zahl an Athletinnen, sich der Ein oder Zweitagesherausforderun (50+20km) zu stellen.
Gemeinsam mit dem Veitscher Grenzstaffellauf und dem Bergmarathon Kainach bildet der 50km Lauf den Bergmarathon 3er Cup.

Die letzten Wochen waren wettertechnisch sehr unbeständig und so war die Ausrüstungswahl für diesen Lauf recht herausfordernd. Mit etwas Extragepäck im Topcase hat sich Peter aufgemacht zu einer schönen langen Lauf in Niederösterreich.

LEP#060 - Defensive Vierer Pace
Der Ötscher am Rande Niederösterreichs

Raceday

Im Start/ Zielgelände angekommen war die Freude groß, als er direkt ein bekanntes Gesicht, Florians Schwester Kathi und ihre Crew, entdeckt hat. Kathi hatte auch noch einen Tipp des Trainers im Gepäck, dass das Rennen erst in den Ötschergräben richtig beginnt. Die Renntaktik muss also “Defensiv starten und hinten raus halten” sein. Das klang für Peter logisch, schlau und er nahm sich genau das vor.
Die Kleidungsentscheidung war nun auch endgültig gefallen und es wurde, wie konnte es anders sein – die lange Hose. Dazu wurde kess ein kurzes Tshirt mit Ärmlingen kombiniert.
Einen Kaffee und ein Schwätzchen später, war es schon Zeit für das Racebriefing. Da das Wetter in den letzten Tagen vor dem Wettkampf schön, warm und trocken war, wurde die Originalstrecke gelaufen.



Am Start hat Peter auch Hans Stockinger, ein bekannter Läufer, getroffen, der sich nach Peters Wunschzeit erkundigte. Die geplanten 6-6 1/2 Stunden genannte, hatte er direkt den Rat, “geh es ned zu flott an, da bin ich schonmal arg eingegangen” parat.
Nachdem Peter keine 1000 Tode durchleben wollte, war die bereits genannte Renntaktik klar und musste nur noch exekutiert werden.

LEP#060 - Defensive Vierer Pace
Hans Stockinger hat Peter noch vor dem Start Tipps gegeben, die er unbedingt beherzigen wollte.

Startschuss

Los ging es in Lackenhof die ersten 2-3 Kilometer über eine Asphaltstrasse, leicht ansteigend zum eingrooven und die Beine locker bekommen und sich im hinteren Drittel des Feldes nicht übernehmen. Danach direkt auf eine Forststrasse, es rollt. Defensiv angehen, nicht übereilen.

Defen…was?

Super Wetter. Beine gehen gut. schöner Flow.
Mal flott auf die Uhr linsen, was der Puls und der Schnitt sagen.
Heidewitzka – das ist ja mal ein gut defensiver Viererschnitt.
Ab in die erste Schlucht. Herrlich am Wasser entlang ging es direkt zur zweiten Labe. Noch immer mit leichtem Gefälle, Chillis in den Schuhen und einem Grinser wie eine Wassermeloneenscheibe werden die ersten Zweifel an dieser Taktik weggegrinst.
Nach der zweiten Labe, nunmehr mitten im Feld wurden die Stöcke das erste Mal ausgepackt und der erste Wasserfall erklommen.

LEP#060 - Defensive Vierer Pace

Kurz innegehalten und die Szenerie betrachet, ging es direkt weiter zu Labe 4 in Puchenstuben.
Nachdem kräftig beim Buffet zugelangt wurde, konnte es weitergehen.

Gruppentherapie

Zu diesem Zeitpunkt hat sich das Feld schon gut verteilt und im Bereich von Peter waren in etwa 8-10 Läuferinnen, die alle ein ähnliches Tempo angeschlagen haben. Bereits seit Kilometer 15 war immer in unmittelbarer Nähe der Tschechische “Trailtrain”, eine Läuferin und ein Läufer, die die Anstiege mittels Stockverbindung bewältigten. Laetetia Pibis, eine wohlbekannte und bärenstarke Linzer Athletin ( 2. GGUT, 2.MIUt, 2.ZUT…. Interview) und ihre nicht minder fitte Laufpartnerin Maria Wohlschlager, die bereits 2012 den 3ten Rang erlief und zumeist die W50 dominiert. Auch Heinz Schadulek, Gewinner des Ultralaufcups 2014 und Patricia Olivier, die auch bereits am Lindkogel ein paar Minuten vor Peter ins Ziel gehuscht ist, vor waren in unmittelbarer Nähe.
Bestens gelaunt ging es weiter zum zweithöchsten Punkt des Tracks. Am Weg dorthin kam Peter mit Clarissa Friedrichkeit ins Gespräch. Da sich ihr Tempo gut ergänzte, haben wurde ab hier gemeinsam gelaufen.
Die Kuppe bei Gössing erreicht war es Zeit für Labe 5 und den längsten Downhill des Laufs.
Es rollte, es lief, es war großartig – kurzum 5er Schnitt geht immer.
Labe 6, der Wechselpunkt der Staffel bei Kilometer 30 kam und die Wasservorräte mussten wieder aufgefüllt werden.
Die Helferinnen an den Laben waren großartig. Mit viel Witz und geschickten Griffen, wurden die Flasks gefüllt, das Essen gereicht und ein paar motivierende Worte mit auf den Weg gegeben.
Viel Zeit blieb Peter aber ohnehin nicht, es ging ja schon weiter – zum schönsten Teil des Rennens – den Ötschergräben.
Bevor die mit Wanderern gesäumten Singeltrails genossen werden konnten, hieß es, wie auch nach den Laben davor, bücken und Gelpackungen und Becher aufheben, die weiter vorne liegende Läuferinnen weggeworfen haben.

Wegwerfwut – der Gelpackungsgrant

Jeder hat auf seinen Läufen, in Wettkämpfen oder beim Wandern schonmal etwas verloren. Ob es ein Kopfhörer war, ein Taschentuch oder Gel, das unbemerkt aus der Laufweste gefallen ist oder sonstige Mitbringsel, die mit auf die Trails gebracht wurden.
Das kann passieren.
Wenn allerdings 4 Laben hintereinander, 200-500m danach Plastikbecher und Gelpackungen im Wald liegen, dann mögen die dafür verantwortlichen Läufer und Läuferinnen bitte bei Stadtstrassenmarathons bleiben, bei denen es üblich ist, dass Tausende Becher weggeworfen werden und danach die Stadtreinigung durchfährt.
In der Natur, die wir beim Laufen alle sehr geniessen und erleben dürfen ist es nicht zuviel verlangt, dass man seinen Scheiss entweder bei der Labestation stehen lässt, da es bei 97% des Feldes nicht um den Sieg geht oder es einfach bis zur nächsten Labestation mitnimmt. Eine Gelpackung oder ein Becher sind durchaus tragbar.
Eine derartige Ignoranz und Rücksichtlosigkeit sollte gerade in diesem Sport nicht zur Schau gestellt werden.

Müll im Wald
Dosen, Gels und Becher….das muss nicht sein


Auf dieses Thema wollen wir aber ohnehin einer anderen Folge näher eingehen. #cleanyourtrails .

Entschuldigung bitte…

Hinein in die Ötschergräben, entlang des Ötscherbachs wurde weiter geplaudert und mit strammen Schritt die leichten Steigungen bewältigt. Peters Waden haben zu diesem Zeitpunkt schon Feedback gegeben, welches ihn kurz an den Beginn und die Downhillballerei denken lies.
Wer konnte das schon ahnen.
So ein Samstag mit Sonnenschein im Mai bringen Wandershorden in Bewegung. Alle paar Meter hieß es “Entschuldigung bitte”, “Obacht” und “Dürfen wir durch”. Der überwiegende Teil der Wanderinnen machte bereitwillig und flott Platz, sodass es zu keinen unnötigen Stopps kam.
Beim Ötscherhias vorbei, vor dem Mirafall durch und ab Richtung Jägerherz. Peter, als Neuling, kannte die Strecke ja noch nicht und so verliess er sich ganz darauf, dass er entweder die zum Teil spärlich angebrachten Flatterbänder sah oder aber ein Läufer bzw. eine Läuferin in der Nähe wusste wohin es weiterging.

Am Scheideweg


Kurz vor Kilometer 37 lief die Gruppe auf zwei Wanderer auf, die sie aufgrund einer Engstelle kurz bremsten. Diesem Umstand geschuldet sahen sie sich um und bemerkten, dass hinter dem gerade umlaufenen Felsen, ein schmaler steiler Pfad nach rechts führte, auf dem sich ein Flatterband befand. Der offensichtlichere, schön ausgebaute Weg linkerhand über eine Brücke war also der Falsche.

Später erfuhr Peter, dass eine doch beachtliche Zahl der Läufer und Läuferinnen genau diese Stelle übersehen haben und zum Teil mehrere Kilometer in die falsche Richtung liefen.
So auch Kathi, Flos Schwester, die bis zu diesem Zeitpunkt auf hervorragendem 7 Stunden Kurs lag, hier aber mehr als eine Stunde verlor und nicht nur eine Extrameile gemacht hat.

LEP#060 - Defensive Vierer Pace
So schön der Bach ist, …..

Glücklicherweise hatte also die Gruppe die richtige Abzweigung genommen.

The Sound of Silence

Also rechts rum und hoch den Pfad, der eher einem Gamssteig glich und Peter sehr schroff an seine Wall of Silence heranführt. Die ganze Luft wurde zur Atmung benötigt.
Mit den Stöcken nunmehr im Dauereinsatz und Motivationsmantras im Kopf war auch diese Steigung irgendwann geschafft und nach ein paar Metern durchschnaufen, wurde der Laufschritt wieder ausgepackt.

Labe 8 von 10 in Sicht, knapp 40 Kilometer absolviert, die Beine schon etwas schwer und die Energieversorgung schwierig. Der Labemeister, der die Auszeichnung “motivierenster Mitarbeiter” definitiv verdient hat, verteilte Salztablette, Obst, füllt die Getränkevorräte und gibt Zuspruch. Danke dafür.
Noch nichtmal ordentlich runtergeschluckt, scheucht die in den Laben immer in Windeseile fertige Clarissa, Peter wieder auf die Strecke, da sie aus dem Augenwinkel den Tschechischen Trailtrain sah und ihr kompetitiver Teil Oberwasser hatte.
Nadann, über Forststrassen ein paar Kilometer in das Tal hineinarbeiten, die vorletzte Labe als nächstes Etappenziel. Am Weg dorthin wurde das Duo von Christina Khinast, der amtierenden Vizestadtmeisterin des Linzmarathons – 3:17:51, mit leichtfüssigen Schritten überholt.
Die Zeiten dieser Kilometer zeigten deutlich, dass der Anstieg beim Jägerherz richtig zugeschlagen hat. Mit Kilometerzeiten zwischen 7 und 7 1/2 Minuten fühlte es sich auf der leicht abschüssigen Strecke sehr zäh an. Die Gewissheit vor Augen, dass der steilste Teil noch kommt, wurde ein wenig auf Sparflamme gekocht.

Die Schwarzblauen kriegen uns nie

Die vorletzte Labe erreicht, nochmal Energie getankt und sich Mut für die letzten 5 Kilometer zugesprochen, gingen die beiden noch immer gemeinsam Laufenden nur ein paar Meter vor den in schwarzblau gekleideten tschechischen Raidlight-Athleten wieder auf die Strecke und hin zum Anstieg, der sie zum Riffelsattel führen sollte.
3 Läufer vor Ihnen, 2 hinter Ihnen, ackerten sich die Zwei Serpentine für Serpentine durch den Wald. Das Gespräch sehr einsilbig, Luft Mangelware, die Hände entweder auf den Oberschenkeln oder fest um die Stöcke geschlungen arbeiteten sie sich den Berg hinauf. Trotz des nicht mehr überwältigenden Tempos wurden die Läufer davor eingesammelt und jeder Überholvorgang brachte ein wenig Energie zurück.
Ab 1000 Meter Seehöhe fanden sich vereinzelt Schneerosen und natürlich auch mehr oder weniger große Schneeflächen. Diese sollten bis zum Sattel merklich zunehmen und am letzten Anstieg nur mehr einen schmalen Streifen freilassen, den die Athletinnen hochliefenkrochen.

Es geht abwärts

Die letzten Tische mit Essen, das letzte Iso vor dem Ziel. Es war erreicht und wurde schnellstmöglich Richtung Magen bugsiert. Wie bei den letzten Stopps musste Peter danach wieder etwas Boden gut machen, da er nunmal etwas langsamer isst.
Mit der Gewissheit im Kopf, dass es nun nur noch bergab geht, machte ihm das keine großen Sorgen und ein paar hundert Meter später war die alte Ordnung wiederhergestellt.
Wieder zwei Läufer überholt, wieder etwas Luft übrig, kehrte auf den letzten Kilometern sogar das Gespräch wieder. Neben den üblichen Anfeuerungen mischte sich auch immer mehr Freude über das bald Geschaffte in die Worte.
Noch ein letzter Läufer, der eingesackt wurde und schon ging es über die letzte Schipiste hinunter zum Ziel.
Freudestrahlend wurde die Medaille nach 50km und 6 Stunden 12 Minuten übernommen.

Finish

LEP#060 - Defensive Vierer Pace
Die finalen Meter bis zum Ziel. Da kehrt auch das Lachen bei Peter und Clarissa zurück

Flüssigkeit und Kuchen brachten die Lebensgeister schnell zurück und die kommenden Athletinnen wurden beim Zieleinlauf angefeuert.

Lataetia Pibis und Maria Wohlschlager
Lataetia Pibis und Maria Wohlschlager im Ziel

Im Ziel konnte sich Peter auch mit Flos Mutter unterhalten, die ihm von dem Navigationsproblem vor dem Jägerherz berichtete.
Da sie mit https://raceday.me/ unterwegs war, einer Trackingapp für IOS konnten ihre Begleiterinnen immer sehen, wie und wo sie unterwegs ist. Für Begleiterinnen und Daheimgebliebene eine großartige Möglichkeit mit ihren Athletinnen mitzufiebern.
Mit dem Willen einer wahren Ultraläuferin wurde aber auch dieser Rückschlag verdaut und Kathi bezwang ihren zweiten Ultra in 8:46 und wurde 7te in der W30.

LEP#060 - Defensive Vierer Pace
Kathi finalisierte ihren zweiten Ultra als 7te ihrer Altersklasse

Einen Eindruck vom Lauf erhaltet ihr auch hier – Peters Lauf als Relive

LEP#060 - Defensive Vierer Pace

Das Ergebnis

Resultat Frauen
1- Veronika Limberger – 04:57:43
2 – Nora Nemeth – 05:38:35
3 – Verena Paus – 05:39:55

Resultat Männer
1 – Oldrich Janecek – 04:18:26
2 – Andreas Milleder – 04:33:05
3 – Helmut Pesau – 04:35:28

Am nächsten Tag folgte noch ein 20km Berglauf, der gemeinsam mit dem 50km Marathon den Ultra ergab. Auch hier fanden sich die üblichen Verdächtigen auf den vordesten Plätzen.

Zusammengefasst war es ein wunderschöner Lauf, der neben wunderbarer Landschaft und großartigen Eindrücken auch die Wettkampftrigger ansteuerte.

Um es mit Ebay zu sagen: Top – gerne wieder (vielleicht mit ein paar Markierungen mehr).

Wien – Schneeberg

Panorama des Schneebergs
Schneebergpanorama Von de:Freedom_Wizard – Eigenes Werk, CC BY 3.0

In der Nacht von 24.5 auf 25.5.2019 starteten die_bergziege, geordi, Mikele und Florian ihr Abenteuer, Wien – Schneeberg. Ausgehend vom 23.Bezirk in Wien, sollte über eine Vielzahl an Trails die Nacht genutzt werden um sich dem Schneeberg zu nähern und in den Morgenstunden, einen wunderschönen Berg zu erklimmen.

So sollte die Erzählung beginnen. Tut sie aber nicht. Diversen Bazillen geschuldet waren am 24.5 nur Geordi und Florian am Start. Dazu das bereits erwähnte unbeständige Wetter der zurückliegenden Wochen, dass den Schneeberg unter ebendiesem begrub, führten zu einer Alternativplanung, die es dennoch in sich hatte.

Weitwanderweg 444

LEP#060 - Defensive Vierer Pace
444 – den gönn ich mir

444 – The number of the Trail

Glückliche Läufer nach dem Lauf
Nach dem Lauf schauen sie noch immer sehr verliebt drein….

Die Gruppe ist zwar auf 2 Personen geschrumpft, aber einen Freitag Abend kann man nicht ungenutzt lassen. Darum haben sich Flo und Geordi kurzentschlossen zu einer Alternativroute entschlossen und sind um 20:30 am 24.5 in Mödling auf den Weitwanderweg 444 in Richtung Cobenzl abgebogen. Flo hat diesen 52km langen Weg mit 2000hm vor einigen Jahren bereits getestet und so sollte es dann auch mit dem romantischen Laufdate losgehen.
Los ging es direkt mit dem längsten Anstieg auf den Anninger, der neben dem Anningerlauf, auch das restliche Jahr viele Mountainbiker, Läufer und Wanderer anzieht.
Danach ging es direkt hinunter nach Gaaden. Die ersten Trails haben die Schuhe und Waden der Beiden schön umgefärbt.
Obwohl Florian den Weg noch ganz gut im Kopf hatte, war es hilfreich, dass Geordi den Track auf der Uhr mithatte. Dieser Umstand hat wohl den einen oder anderen Extrameter erspart.
Wenn zwei lustige Gesellen mit Stirnlampe durch die Nacht traben, kommt es bei Begegnungen mit Heurigenhalodris, die wohl auch noch einen Orientierungslauf nach Hause am Programm haben, zu verduzten Gesichtern und manch flottem Spruch.
Weiter durch die Nacht ging es Richtung und durch Purkersdorf. In WUT-Erinnerungen (siehe Folge 44) schwelgend zogen die beiden feixend durch die Metropole des Ostens.

Hyperreality – Bam Oida

LEP#060 - Defensive Vierer Pace
Clash of Cultures

Danach ging es Richtung Sophienalpe, dass an diesem Abend eine spezielle Veranstaltung ausrichtete. Ein Clubbing namens Hyperreality – mitten in der Nacht – mitten im Nix. Um kurz vor 3 Uhr morgens war das wohl der größte Clash of Cultures dieser Nacht.

Danach nur noch rollend durch den Wienerwald. Allerdings war die Uhrzeit, so gegen 4 Uhr morgens, für Flo recht schwierig. In solchen Momenten ist Geordi mit exzessiven Erzählungen Gold wert und hat das Motivationsloch mit Worten ausgefüllt.

Ab dem Cobenzl, auf den letzten Kilometern, war das Motivationsloch überwunden und das Zielbier am Dönerstand in Heiligenstadt schmeckte auch um halb 5 morgens vorzüglich.

Trail oder Tracks – so ein Freitag bietet für jeden das Richtige.
Hier nochmal der Lauf auf Strava mit verschiedenen Eindrücken.

LEP#060 - Defensive Vierer Pace

Frauenlauf

LEP#060 - Defensive Vierer Pace
33.000 Läuferinnen verwandeln den Wiener Prater in ein orangenes Meer

26.5.2019 war der Tag des österreichischen Frauenlaufs . Dieser findet, wie ein großer Teil der Laufveranstaltungen in Wien, im Wiener Prater statt. Es gibt dort beinahe keine befahrenen Strassen, es ist mit dem Praterstadion eine gute Infrastruktur gegeben ist und die Streckenführung kommt ohne Höhenmeter aus. Kurzum – ein optimaler Spielplatz für Läuferinnen. So auch an diesem Sonntag, der mehr als 33.000 Läuferinnen an die Startlinie zog.
Toporgansiert wurden die Bewerbe über 5 bzw. 10 km über die Bühne gebracht.

In allen Leistungsklassen erliefen sich die Starterinnen Spitzenzeiten. Kathi, die am Vortag noch den Ötscherultramarathon gelaufen ist, war ebenso am Start, wie Flos bessere Hälfte, Irene und eine Vielzahl an Läuferinnen aus dem Team Vegan.

Angefeuert von tausenden Zuschauerinnen konnte Caroline Makandi Gitonga nach 15:48 den Elitebewerb für sich entscheiden. Ebenso beeindruckend ist Cornela Mosers Zeit über 10km, die sie nach 36:28 absolvierte. Das ganze Ergebnis findet sich hier.

Irene durchquerte nach nur 33 Minuten und 39 Sekunden das Ziel und hat somit ihre alte Bestzeit geradezu pulverisiert. Willkommen in der Sub7-Liga.
Kathi war noch ein wenig flotter und beendete ihr Laufwochendende in 33:09.
Team Vegan war mit ganzen 13 Starterinnen angetreten und mischten in allen Altersklassen mit. Ganz vorne dabei war, wie nicht anders zu erwarten, Maria Hinnerth, die die 5km in 18:24 absolvierte und 23ste wurde.

Die weibliche Seite des Team Vegan hat neben den tollen Einzelleistungen auch die Teamwertung gewonnen. Maria Hinnerth, Nadine Schmitz, Christiane Grötzl, Lena Witzany und Anja Altenburger haben den Fleischeslustfanatikern gezeigt wo das Gemüselaberl hängt.

Gratulation an alle Teilnehmerinnen! Das habt ihr fein gemacht.

UTMB ohne UTMB

LEP#060 - Defensive Vierer Pace
UTMB 2017 – By mako10 – Flickr: IMGP0217, CC BY 2.0,

Da es ja leider mit dem gemeinschaftlichen Start beim UTMB 2019 zu starten leider aufgrund der suboptimalen Organisation nicht geklappt hat, soll es unabhängig vom offiziellen Lauf eine Selbstversorgervariante geben. Unter dem Arbeitstitel UTMB ohne UTMB wollen Flo, Geordi, Mikele und Basti im Juli diesen 100 Meiler bezwingen. Hierzu wird es auf alle Fälle noch eine spezielle Sendung geben um alle am Laufenden zu halten.

Gute Tat – 5 Stern Salat

Wenn es euch gefällt würde wir uns über ein Abo und ein Bewertung auf iTunes oder Spotify  freuen. Seid ihr generell an unseren Trainingsläufen interessiert, schaut doch bei unseren Strava Profilen Florian & Peter vorbei.

Viel Spass beim Hören!

Wenn ihr den Podcast direkt ohne Installation hören möchtet, könnt ihr das hier tun: Laufendentdecken auf Podbay

Florian: Twitter, Instagram
Peter: Twitter, Instagram

NewsletterFacebook