Schlagwort-Archive: Badwater Ultramarathon

Kilometer 18 GSL - es wird hart

LEP#064 – Grenzverschiebung – 18 ist das neue 36

Diese Folge dreht sich neben der Aufarbeitung der aktuellen Rennen der Schönen und Schnellen um den Veitscher Grenzstaffellauf 2019 und welche Läufe Florian und Peter in den nächsten Monaten geplant haben.
Es gab eine Grenzverschiebung und es wird die Formel für Peters Mauer des Schweigens angepasst.

Die aktuelle Stunde:

 Golden Trail Series

Marathon du Mont Blanc

Der Marathon du Mont Blanc findet zwischen 27.6 und 30.6 in Chamonix statt und ist das zweite Rennen der Golden Trail Series. Er geht völlig überraschend über 42 km, hat dem Berlinmarathon ein paar Höhenmeter, genauer 2780 HM voraus.
Das man dieses Teil trotzdem in 3:30 bezwingen kann, hat 2013 Kilian Jornet bewiesen. Allerdings muss sich auch der Damenrekord mit 4:03 nicht verstecken. Das sind aussergewöhnliche Zeiten, von phänomenalen Menschen.
Es vewundert also nicht, dass es dieses Jahr keine neuen Rekorde gibt. Die Siegerzeiten von 3:47:13 bzw. 4:34:44 sind aber wahrlich kein lockerer Longjog. Das sind Weltklasseleistung von Profiathleten.

Insofern ist auch das Ergebnis absolut respektabel.

Resultat Männer
1 – Davide MAGNINI – 03:47:13
2 – Nadir MAGUET – 03:54:26
3 – Bartlomiej PRZEDWOJEWSKI – 03:56:15
Resultat Frauen
1 – Ruth Charlotte CROFT – 04:34:44
2 – Silvia RAMPAZZO – 04:37:57
3 – Eli Anne DVERGSDAL – 04:38:30

Tour de Genf

Nachdem machte es sich Flo im Bus bequem und träumte dem kommenden Heimflug. Leider fuhr der Bus nicht am Flughafen sondern an einen sonderbaren Ort mitten in Genf und Flo musste, nur noch 90minuten vor dem Abflug von dort, ohne Französischkenntnisse oder Internetzugang auf dem geschwindesten Weg zum Terminal. Sodenn sprintete er in zum einzigen Bus, der Aeroporto am Schild hatte und heizte während der Fahrt dem Busfahrer telepathisch ordentlich ein, damit dieser den Gasfuß schön nahe am Bodenblech lässt.
Kurz vor knapp erreichte der Straßenkreuzer den Fliegerhorst. Rausgesturmt und ab zum Check-in hat er es noch knapp vor dem Cut off zum Gate geschafft.
Und dann hatte der Flug 20min Verspätung….

Dolomyths Skyrace

Am 21.7 ist der 3 Lauf der Golden Trail Series über die Bühne gegangen. Dieses relativ kurze Rennen über 22 km trägt mit seinen 1700 hm (also im Schnitt 7,7 % Steigung)) den Titel Skyrace durchaus zu recht.
Mit diesen Rahmendaten sind die Ergebnisse wiederum unglaublich.

Resultat Männer
1 – Davide MAGNINI – 02:00:28
2 – Nadir MAGUET – 02:02:54
3 – Elhousine ELAZZAOUI – 02:02:54
Resultat Frauen
1 – Judith WYDER – 02:18:51
2 – Ruth Charlotte CROFT – 02:21:56
3 – Maude MATHYS – 02:22:08

Die Streckenrekorde bei diesem Rennen liegen bei 02:00:11 Kilian Jornet und 02:18:51 Judith Wyder. Das heisst bei den Männern war Davide Magnini nur 17 Sekunden hinter dem Streckenrekord und bei den Damen wurde er dieses Jahr pulverisiert. Zur Einordnung der Leistung, wir reden hier von einem 5:27 min/km bzw. 6:16 min/km.

Lavaredo Ultra

Ebenso hat der Lavaredo Ultratrail in Italien, ausgehend und endend in Cortina Ende Juni stattgefunden. Diesem Lauf (im Jahr 2017) haben wir bereits in Folge 22 berichtet.
Die Eckdaten sind 120km und 5800 HM. Das Streckenprofil ist sehr fordernd aber die Landschaft atemberaubend.
Werner Weissl, vom Team Vegan war dieses Jahr dort vertreten und hat es auch in einer Spitzenzeit von 21:52:05 ins Ziel geschafft.
Auch hier sind Eliteläufer am Start gewesen und es hat sich einmal mehr gezeigt, dass Trailrunning und Laufen im allgemeinen in Asien extrem schnell ausbreitet und die Spitzenläufer nun zur Weltklasse aufgeschlossen haben.

Resultat Männer
1 – Tim TOLLEFSON – 12:18:47
2 – Jiasheng SHEN – 12:31:08
3 – Sam MCCUTCHEON – 12:47:22
Resultat Frauen
1 – Katrin GÖTZ – 14:59:52
2 – Audrey TANGUY – 15:24:10
3 – Francesca PRETTO – 15:34:28

WSER 2019 – Western States 100

LEP#064 - Grenzverschiebung - 18 ist das neue 36
Jim Walmsley  Photo: iRunFar/Bryon Powell

Traditionell Ende Juni hat auch dieses Jahr der Western States Endurance Run über 100 Meilen die Aufmerksamkeit vieler Trailrunner auf sich gezogen. Mit einem hochkarätigen Feld und noch höheren Erwartungen wurde auf ultralive.net und auf Twitter dem Rennen entgegen und dem Rennverlauf entlang gefiebert.
Schafft Jim Walmsley eine Wiederholung seines Erfolgs von 2018?
Kann er die Zeit nochmal unterbieten?
Ist möglicherweise sogar die 14 Stunden Marke möglich?
Kann Ryan Sandes, ein anderer der Coconino Cowboys (der Laufgruppe aus Flagstaff, rund um Jim Walmsley) auftrumpfen?
Wird Courtney Dauwalter gewinnen?
Wie weit nach vorne schafft sie es im Gesamtergebnis?
Kann Camille Herron eingreifen und das Rennen für sich entscheiden?
Gelingt Lucy Bartholomew ein Überraschungssieg?

LEP#064 - Grenzverschiebung - 18 ist das neue 36
Lucy Bartholomew  Photo: iRunFar/Bryon Powell

Es war also für viel Spannung gesorgt und es sollte sich tatsächlich zu einem phänomenalen Rennen entwickeln.
Es geht los, erster Anstieg und traditionell overpaced da jemand und gewinnt dann nicht das Rennen. So auch dieses Jahr und die beiden Führenden Hallvard Schjolberg und Gediminas Grinius landen am Schluss auf Rang 25 bzw. 6. Etwas dahinter lauern die Favoriten.
An der zweiten Labe nach 15 Meilen findet man Jim Walmsley auf Platz 1 mit einer Minute Vorsprung, dahinter das Feld recht eng und Courtney Dauwalter auf Gesamtrang 23 führt das Damenfeld an. Auch hier nur niedrige Minutenabstände. Camille Herron kommt allerdings nicht so richtig in ihren Tritt und ist auf Rang 15. Ebenso Lucy Bartholomew, die direkt dahinter auf Rang 16 liegt.
Bei Halbzeit hat sich das Feld schon etwas weiter auseinander gezogen und es apert heraus, wer einen richtig guten Tag hat und wo es nicht ganz so locker geht.
Vorne Jim Walmsley in einer Spitzenzeit, ein paar Minuten dahinter Jared Hazen und dann tut sich bereits ein Respektabstand auf. Noch deutlicher wird es bei den Damen, da hier Courtney Dauwalter bereits mehr als 30 Minuten Vorsprung hat und es danach aber recht eng zugeht. Auffällig ist, dass Camille Herron weiterhin nicht unter den Top 10 zu finden ist. Sie muss auch tatsächlich bei Meile 55.7 aufgeben und diesen Tag schnell vergessen.
Auch Meile 65.7 zeigt das selbe Bild. Walmsley, Hazen – Pause – Rest und auf Gesamtrang 16 die Führende Courtney Dauwalter mit 36 Minuten Abstand.

LEP#064 - Grenzverschiebung - 18 ist das neue 36
Courtney Dauwalter auf Rekordkurs  Photo: iRunFar/Bryon Powell


Meile78 bei den Männern hat sich mittlerweile Tom Evans auf Rang 3 gekämpft und Ryan Sandes auf Rang 8. Bei den Damen ist das Gap zwischen Dauwalter und Clare Gallagher allerdings auf 12 Minuten geschrumpft und auch Brittany Peterson und Kaci Lickteig sind nur wenige Minuten dahinter.
Und plötzlich bei Meile 79.8 – Gallagher vorne, Peterson zweite und Dauwalter DNF. Die Hüfte hat ihr einen Strich durch die Rechnung gemacht und anstatt eines überragenden Siegs ist Reha angesagt. Der Weg ist also frei für die nun Führende.
Im Ziel liegt sie auf Gesamtrang 17 und in einer Zeit von 17:09:38 hat Clare Gallagher ein großartiges Rennen absolviert. Nur 11 Minuten hinter ihr kommt Brittany Peterson ins Ziel und Kaci Lickteig kann ihren 3ten Rang verteidigen.
Bei den Herren hat sich der hohe Favorit Jim Walmsley in 14:09:28 durchgesetzt und seine Streckenrekord aus dem Vorjahr nochmal erheblich nach unten gedrückt. Jared Hazen hat mit 14:26:46 ebenfalls ein unglaubliches Rennen hingelegt. Mit dieser Zeit wäre er 2018 noch vor Walmsley und mit Streckenrekord ins Ziel gekommen. Auf Rang 3 kann sich Tom Evans behaupten und ist somit gleichzeitig erster Europäer.

Erwähnt sei hier auch Markus Meinke, der als bester von fünf deutschen Läufern in 19:33:29 eine Topleistung abgeliefert hat.

Die Racecoverage von irunfar.com war auch dieses Jahr wieder aussergewöhnlich und kann nur als Vorzeigebeispiel für andere dienen.

Badwater Ultramarathon

LEP#064 - Grenzverschiebung - 18 ist das neue 36
Start des Badwater Ultramarathon – (Photo The Weather Network)

Vor einigen Tagen ging auch der Badwater Ultramarathon über die Bühne. Dieser, als einer der härtesten Ultramarathons bekannte Wettkampf startet im Death Valley bei Temperaturen um die muckeligen 50 Grad Celsius und geht über 217km bis zum Tor des Mt. Whitmore.
Da das Rennen so sehr an die Grenzen der Athleten geht ist das Starterfeld auf 100 Teilnehmerinnen begrenzt. Wie bei einigen Läufen, die große Beliebheit haben, wird hier ein Verfahren zur Auswahl angewandt. Anders als bei Läufen, wie dem WSER100 und dem UTMB, die auf ein Losverfahren setzen oder bei Läufen wie dem Eiger Ultratrail, der nach dem First Come – First Serve die Startplätze füllt, wird hier mittels Bewerbung gearbeitet. Ähnlich dem Barkley Marathons werden hier die Teilnehmer manuell ausgewählt zu einem exquisiten Starterfeld geformt.
Das die Auswahl sinnvoll ist, zeigt die Finisherquote von 90%.
Dieses Jahr wurde auch ein Niederösterreicher, Christian Magadits, ausgewählt und trat die Reise auf diesem heissen Pflaster an. Bisher ist er eher durch seine Spitzenleistungen bei 6 Stundenläufen oder dem Race Across Burgenland aufgefallen, hat sich aber hervorragend geschlagen und mit Rang 18 in 32:31:44 groß aufgezeigt.

LEP#064 - Grenzverschiebung - 18 ist das neue 36
Christian Magadits (Photo – Badwater.com)


Gewonnen hat diesen Lauf der Japaner Ishikawa Yoshihiko, dessen Ultrasignup-Profil Bände spricht, in der Rekordzeit von 21:33:01. Mit einem Abstand von 3 Stunden, hat er hier eine Bombenzeit hingelegt. Diesen Rang 2 konnte sich die Polin Patrycja Bereznowska erkämpfen, die mit 24:13:24 ebenfalls einen Feuerstreifen in den Boden gebrannt hat.

Aktuelle Folge

Florian und Peter waren natürlich nicht nur am verfolgen der internationalen Szene und haben sich vor dem UTMB ohne UTMB selbst in ein Abenteuer gestürzt.

Grenzstaffellauf Veitsch

In der obersteirischen Ortschaft Veitsch, fand zum 33sten Mal der Veitscher Grenzstaffellauf statt. Als zweite Station des Bergmarathon 3er Cups ist er mit dem Ötscher Ultramarathon (siehe Folge 60) und dem Kainach Bergmarathon ein Klassiker in der österreichischen Ultralaufszene.
Länge und Höhenmeter des Laufs sind nicht ganz klar und so wird offiziell von 54km und 2060 gesprochen, verschiedene Uhren behaupten ca. 50-52km und 2000 hm. Auf alle Fälle ist der Lauf mit der steilsten Stelle genau in der Mitte eine herausfordernde Prüfung.

LEP#064 - Grenzverschiebung - 18 ist das neue 36
Streckenprofil (Bild Grenzstaffellauf Veitsch)


Gemeinsam mit Patrick aus dem Team Vegan haben sich Florian und Peter also auf den Weg gemacht und da das Rennen in die Woche des 2ten Virtual Runs gefallen ist, wollten natürlich alle ihre Teams würdig vertreten.

LEP#064 - Grenzverschiebung - 18 ist das neue 36
Vorm Start gut gelaunt (Photo Werner Pointner)

Los gehts

Gemeinsam mit Franz Preihs, legten die beiden los und wollten gemäß der anvisierten Zielzeit von 6 Stunden nicht mit Turbosocken aber auch nicht trödelnd den Berg nach oben dackeln.

LEP#064 - Grenzverschiebung - 18 ist das neue 36
Das erste Drittel ( Bild – Veitscher GSL)

Aufi auf die Alm

Nach dem ersten Kilometer durch die Ortschaft geht es direkt auf eine Forststrasse, die sich mit stetiger Steigung die ersten 6-7 Kilomter nach oben schlängelt und die ersten 500 Höhenmeter in die Beine der Läufer drückt. Mit flottem Tritt und sich unterhaltend geht es zu den ersten Laben und nach dem zweiten kleinen Anstieg ist der erste Wechsel der Staffelläufer und somit das Ende des ersten Drittels erreicht. Alles im grünen Bereich, ein wenig warm aber sonst sehr schön. Zeitlich sind Peter und Florian auf Kurs und so soll es weitergehen.

LEP#064 - Grenzverschiebung - 18 ist das neue 36
Die erste Wechselzone ist bei KM 16 erreicht (Photo – Florian Kern)

18 ist die neue 36

LEP#064 - Grenzverschiebung - 18 ist das neue 36

Aus der Labe raus und ab Richtung Rotsohlalm. Ein schöner Ausblick Richtung Turnau und auf die umliegenden Berge, weiterhin bergauf und plötzlich wird es ruhig neben Florian. Ein Blick auf die Uhr verrät, dass es erst KM 18 ist und so fragt er Peter ob denn alles gut ist. Die knappe Antwort “nicht wirklich” überrascht ihn, aber er kramt in der Tipp- und Motivationskiste.
“Nimm ein Gel”, “Hast Salz?”, “Nur mehr ein paar KM und wir sind oben”, “Lass uns ein bissl langsam machen, dann geht es sicher wieder”, “Wir sind ja noch nicht bei KM36”.
Offensichtlich ist die Mauer des Schweigens bei Peter ein komplexes Gebilde.
Die Formel ergibt sich neben der Distanz wohl auch aus Temperatur, Höhe, gelaufene Höhenmeter, dem Superkompensationseffekt und der Musikkonstanten. In den nächsten Wochen wird diese Formel weiter erforscht werden.

Alle Versuche nutzen nicht viel, denn bald ist er da.

Der Teufelssteig

Auf einer Strecke von drei Kilometern müssen die Athleten 500 Höhenmeter nach oben kraxeln und auf diesem Teilstück ist bei Peter der Ofen aus. Er keucht, er schnaubt, er flucht, doch flott ist er nicht. Flo versucht es weiterhin mit verschiedensten Mitteln um diesen Hügel endlich zu erklimmen, doch groß ist der Erfolg nicht. Nach einer gefühlten Ewigkeit kommen die beiden beim Graf-Meranhaus an und obwohl Peter Flo das Angebot gemacht hat “Lauf du, ich geh hier mal sterben”, war es auch weiterhin ein Paarlauf, da dieser ein herzliches “Wir haben gesagt wir laufen das zu zweit, also machen wir das auch” retournierte.

Stecker raus – Affe tot

Bei der Labe am Graf Meran Haus musste eine Pause von einigen Minuten eingelegt werden, damit es danach wenigstens im Wandertempo weitergehen konnte. Den Großteil des Plateaus waren keine weiten Laufstrecken von Peter erwartbar und so konnte Florian die Aussicht geniessen, dies auch kundtun und sich ein wenig mit anderen Läufern unterhalten. Während dieser Zeit verfluchte Peter den Umstand, dass er keine Kopfhörer mithatte. Nicht weil er Florian nicht hören wollte, sondern weil ihm ein paar hilfreiche Musikstücke fehlten. Eine gehörige Portion Hass hätte hier schon ganz gut getan.

Einfädelter Dehnplatscher

Ab Kilometer 27 ging es wieder leicht bergab und sobald die beiden unter 1700 Metern Seehöhe waren, gab es Latschen, Bäume und Wurzeln. Eine dieser lustig über den Weg stehenden Wurzeln hat sich in die Beine von Peter verguckt und sich ergriffen um das Schuhband desselben geschlängelt. Da er die bewährte Salomonschnürung in seinen Latschen hatte, hat das Schuhband gehalten, was es verspricht und ist nicht gerissen, sondern hat den Schuh schön am Fuß fixiert. Da aber der Schuh und der Fuß nun recht unvermutet stehengeblieben sind und der restliche Körper der Trägheit folgend weiter nach vorne ging, sollte Florian zwei bis drei Sekunden später ein “Ahhh – Ohhh – AU” hinter sich hören. Verdreht, wie ein Übungsdübel eines jungen Handwerkers lag sein Laufpartner auf der Erde und murmelte etwas von “Ich glaub mein Unterschenkel ist jetzt einen halben Meter länger”. Dieser, nun gut gedehnte, Unterschenkel machte Peter initial die meisten Sorgen, da er ausser einem Schmerzenden Oberschenkel, er ist wohl auf einen Baum oder seinen Stock gefallen, keine weiteren Blessuren entdecken konnte.
Nachdem feststand, dass es wohl kein Bruch, Riss oder ähnlich Schlimmes passiert ist, entknotete Peter sich und es ging nach einer Schreckminute weiter.

Die Wende

Nach einigen Kilometern war klar, dass der Unterschenkel wohl nur gut überdehnt wurde aber die Schmerzen weg waren. Der Aufprall am Oberschenkel sollte sich noch das ganze Rennen bei den Anstiegen bemerkbar machen und es verhindern, dass diese gelaufen werden können.
Trotzallem waren die Beiden froh, dass es so glimpflich ausging und überraschenderweise hat dieser Aufprall wohl einen moralischen Reset heraufbeschworen.
Das Laufen wollte wieder ein wenig besser klappen und bei der zweiten Staffelübergabe bei Kilometer 34,5 war Peters Gesicht wieder etwas heller (wenngleich nicht freudestrahlend).

Wellenreiten

LEP#064 - Grenzverschiebung - 18 ist das neue 36

Entgegen dem ersten Gefühl beim betrachten der Karte, finden sich am dritten Abschnitt noch eine Reihe fieser Gegenanstiege, die nach 35+ Kilometern doch recht ordentlich weh tun. Da aber mit dem Oberschenkel ohnehin nicht an Laufen zu denken war, konnten diese noch gut bewältigt werden. Die Zielzeit schon lange abgeschrieben und nur noch auf finishen geeicht war die Stimmung ab Kilometer 40 auch gleich besser. Noch ein paar Waldtrail und schon ging es nach der vorletzten Labe runter.

Der Motiviationsschluck für den Zielsprint

Bei der letzten Labe angekommen, wurde zu den üblichen Leckereien auch ein Schluck aus der Motiviationsbierflasche gereicht und schon konnte der letzte Downhill in Richtung Ziel in einer 5er-Pace genommen werden.
Im Ort angekommen noch einen Kilometer durch die Gassen und nach 6 Stunden 38 Minuten konnten die Motoren im Ziel ausgeschalten werden.

LEP#064 - Grenzverschiebung - 18 ist das neue 36
Endlich durch (Photo: Florian Kern)

Zusammenfassend war das Rennen für Florian und Peter sicher sehr verschieden und die Zeit sagt: “Grenzstaffellauf – Wir sehen uns wieder! Revanche”

Dank und Anerkennung

Andi und Gloria haben ihren Patreonbeitrag erhöht. Vielen Dank, wir sind sehr glücklich!

Wenn es euch gefällt würde wir uns über ein Abo und ein Bewertung auf iTunes oder Spotify  freuen. Seid ihr generell an unseren Trainingsläufen interessiert, schaut doch bei unseren Strava Profilen Florian & Peter vorbei.

Viel Spass beim Hören!

Wenn ihr den Podcast direkt ohne Installation hören möchtet, könnt ihr das hier tun: Laufendentdecken auf Podbay

Florian: Twitter, Instagram
Peter: Twitter, Instagram

NewsletterFacebook